Ausgabe Februar 2013

Vom guten Leben

Der Ausweg aus der Entwicklungsideologie

Am 17. Februar wählen Ecuadors Bürgerinnen und Bürger einen neuen Präsidenten. Als klarer Favorit gilt der seit 2006 regierende linksgerichtete Amtsinhaber Rafael Correa. In Umfragen liegt er weit vor seinen Kontrahenten, dem Kandidaten der rechten Wahlplattform „Creando Oportunidades“, Guillermo Lasso, und dem ebenfalls dem rechten Lager zugehörigen Ex-Präsidenten Lucio Gutiérrez von der Partei Patriotische Gesellschaft. Allerdings muss sich Correa erstmals auch gegen einen linken Kandidaten behaupten: Sein ehemaliger Weggefährte Alberto Acosta tritt für das Linksbündnis „Plurinationale Koordination für die Einheit der Linken“ an, ein Zusammenschluss sechs linker Gruppierungen, darunter auch die Indigenen-Partei Pachakutik. Das Bündnis wirft Correa vor, sich von seiner einstigen Basis entfernt und die Ziele der im Jahr 2008 verabschiedeten Verfassung verraten zu haben.
Alberto Acosta gehört zu den führenden Linksintellektuellen Lateinamerikas und ist Vorreiter der lateinamerikanischen Umweltbewegung. Bis er sich 2008 mit Correa überwarf, war er in dessen Kabinett als Energieminister tätig. Als solcher setzte er sich gemeinsam mit Umwelt- und Indigenen-Bewegungen dafür ein, das Erdöl im Yasuní-Nationalpark im Gegenzug für Ausgleichszahlungen durch die internationale Gemeinschaft für immer im Boden zu belassen.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Argentinien: Die Rückkehr des Peronismus

von Tobias Boos

Die Schlacht schien geschlagen, noch bevor der Wahlkampf überhaupt begonnen hatte. Schon bei der Vorwahl im August hatte Alberto Fernández seinen Konkurrenten, den damals amtierenden Präsidenten Mauricio Macri, mit 15 Prozentpunkten Vorsprung weit hinter sich gelassen.

Demonstrierende in Bolivien

Bild: imago images / Fotoarena

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.