Ausgabe Juni 2013

Dirk Niebel: Die Entwicklungsbremse

Klimawandel, fragile Staaten, Welternährungskrise, Rohstoffverknappung und soziale Ungleichheit – die Liste der Herkulesaufgaben, vor denen die internationale Zusammenarbeit steht, ist lang. Umso überraschender ist es, dass in der schwarz-gelben Regierung ausgerechnet Dirk Niebel für das Amt des Entwicklungsministers benannt wurde – jener Politiker, der das Ministerium vor Amtsantritt noch abschaffen wollte.

Entsprechend wenig hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unter der Federführung des ehemaligen FDP-Generalsekretärs zur Bewältigung der globalen Krisen beigetragen. Dafür steht symbolisch das nun endgültig gebrochene Versprechen, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens bis 2015 für die globale Entwicklung zu investieren. Mehr noch: Nach wie vor schaden deutsche und europäische Subventionen vor allem dem Klima und den Menschen im globalen Süden. Die Rüstungsexporte an menschenrechtsmissachtende Regime wie Saudi-Arabien und Katar steigen. Menschen- und Bürgerrechte spielen bei den bilateralen Rohstoffpartnerschaften mit Kasachstan oder Chile keine Rolle, ja sie werden sogar verletzt oder übergangen. Und auch das jüngst vom Bundesrat bestätigte Handelsabkommen der EU mit Kolumbien und Peru wird Landkonflikte, Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörungen in den beiden Ländern noch verschärfen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema