Ausgabe Mai 2013

Agenda 2010 – die große Beschäftigungsillusion

Bild: fiendorange / photocase.com

 „Ohne Agenda 2010 kein Beschäftigungswunder“ lautet die gängige Rechtfertigung des einschneidendsten Sozialabbauprogramms seit 1949. Ob sich der Arbeitsmarkt seit 2003 tatsächlich so gut entwickelt hat, wie oft behauptet wird, diskutiert im Folgenden der Sozialwissenschaftler und Gewerkschafter Lars Niggemeyer.  

Klaus Dörre hat überzeugend dargelegt, wie die Agenda 2010 zur Etablierung eines neuen, rigiden Arbeitsmarktregimes geführt hat – mit einer Zone dauerhafter Prekarität für Millionen Beschäftigte.[1] Allerdings werden diese Effekte heute auch von den Befürwortern der Reformen in der Regel nicht geleugnet. Prekäre Beschäftigung und niedrige Löhne seien eben der Preis, der für weniger Arbeitslosigkeit in Deutschland habe gezahlt werden müssen. Auf den ersten Blick erscheinen die Resultate der Reform in der Tat positiv: Rund 1,4 Millionen Arbeitnehmer mehr als noch im Jahr 2000 waren im Vergleichsjahr 2011 in Beschäftigung, rund 900 000 Personen weniger waren als arbeitslos gemeldet. Eine genaue Betrachtung der vorliegenden Daten zeigt jedoch das Gegenteil: Insgesamt hat sich die Situation seit 2000 keineswegs gebessert. Denn innerhalb von elf Jahren wurden in Deutschland 1,6 Mio. Vollzeitstellen abgebaut. Die Zunahme der Beschäftigung von 2000 bis 2011 resultiert allein aus der Schaffung von Teilzeitstellen (plus drei Mio).

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zusteller in einer Sackgasse

Bild: Baptiste Theureaux / Pixabay

Vom Verlust guter Arbeit: Das Elend der Paketboten

von Anette Dowideit

Arbeit ist einer der wichtigsten Lebensinhalte der Menschen heute. Sie stiftet Sinn, sie gibt den Menschen das Gefühl, etwas wert zu sein. Wer hingegen keine Arbeit hat, beginnt auch schneller an der Politik zu zweifeln, die er dafür verantwortlich macht.

Kollege Weinstein: Sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz

von Godela Linde

Harvey Weinstein, der einst gefeierte, dann aber massiver sexueller Belästigung und Vergewaltigung beschuldigte Hollywood-Produzent, greift auf seine Versicherung zurück: Diese zahlt 44 Mio. US-Dollar, davon 30 Mio. an betroffene Frauen, die Geldgeber seiner Filmfirma und deren Angestellte. Die übrigen 14 Mio. fließen in Weinsteins Anwalts- und Prozesskosten.