Ausgabe Oktober 2013

Handelsschlager Kriegsmarine

Das 21 Jahrhundert gilt Strategen in den USA, Europa und China als „das maritime Jahrhundert“.[1] Davon ist auch die Admiralität der deutschen Marine überzeugt: „Freie Handelswege und eine gesicherte Rohstoffversorgung sind für die Zukunft von vitaler Bedeutung“, heißt es entsprechend eindeutig in den aktuellen „Verteidigungspolitischen Richtlinien“ der Bundesregierung.

Die Bedeutung der Meere wächst, nicht zuletzt als Folge der wirtschaftlichen Globalisierung. Diese lässt den Schiffsverkehr überproportional ansteigen: 90 Prozent des Welthandels führt inzwischen über das Meer. Schon heute ist Exportvizeweltmeister Deutschland eine Seemacht – zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht: Jedes dritte Containerschiff weltweit gehört deutschen Reedern, Investoren und Banken. Doch der Großteil des globalen deutschen Warenhandels muss „Nadelöhre in konflikthaften Regionen“ passieren, warnte kürzlich der frühere Inspekteur der Marine und informelle Chefstratege Lutz Feldt in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.[2]

Tatsächlich werden die globalen Warenströme aufgrund ihrer „Maritimisierung“ anfälliger für Störungen, sei es durch Piraten und Terroristen oder durch politische Verwerfungen.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema