Ausgabe Februar 2014

Ostkongo oder Krieg ohne Ende?

Gerade erst war Hoffnung auf Frieden im Osten der Demokratischen Republik Kongo aufgekeimt, da erlitt sie schon wieder einen Dämpfer. Noch im November 2013 feierte die Bevölkerung einen, wie es schien, historischen Sieg der kongolesischen Streitkräfte (FARDC) über die Bewegung 23. März (M23), jener Rebellengruppe, die rund anderthalb Jahre lang große Gebiete in Nord-Kivu kontrolliert und kurzzeitig sogar Goma, das Wirtschaftszentrum des Ostkongo, eingenommen hatte.[1] Unterstützt von einer Eingreiftruppe der UN-Friedensmission im Kongo (MONUSCO), hatte die FARDC die Stellungen der M23 in der Provinz Nord-Kivu überrannt. Doch nun zeigt sich, dass der Erfolg über die M23 nicht mehr als ein Etappensieg Kinshasas gewesen ist. Seit fast 20 Jahren schon operieren im Ostkongo Dutzende Rebellengruppen. Im Kern geht es dabei um die Kontrolle der an Bodenschätzen reichen Gebiete in der Peripherie eines Landes von der sechsfachen Größe Deutschlands. Aber auch Konflikte zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen spielen eine gewichtige Rolle.

Für Kongos Präsident Joseph Kabila waren die Bilder einer siegreichen Armee ein seltener Grund zur Freude. Seit den Wahlen im November 2011 hieß es von der Regierung in Kinshasa immer wieder, sie sei am Ende – unabhängige Wahlbeobachter hatten übereinstimmend von massiven Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen berichtet.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.