Ausgabe Februar 2014

Südsudan: Die Tragödie als Chance?

Seit Mitte Dezember herrscht wieder Krieg im Südsudan – nur zweieinhalb Jahre nach Gründung des jungen Staates im Juli 2011. Nachdem es in der Hauptstadt Juba zunächst nur eine Auseinandersetzung zwischen Soldaten unterschiedlicher Volksgruppen gegeben hatte, griffen die Kämpfe innerhalb weniger Tage auf weite Landesteile über. Die südsudanesische Regierung um Präsident Salva Kiir wirft dem ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar vor, zusammen mit anderen Abtrünnigen aus dem Führungszirkel der Staatspartei SPLM (Sudan People’s Liberation Movement) einen Militärputsch geplant zu haben. Eine Reihe von hochrangigen Politikern wurde verhaftet, Riek Machar selbst gelang die Flucht. Kurz darauf stellte er sich an die Spitze von aufständischen Einheiten der Armee, die vor allem im ölreichen Nordosten des Landes große Gebiete kontrollieren.

Auf den ersten Blick handelt es sich bei dem Konflikt primär um einen machtpolitischen – zwischen zwei rivalisierenden Politikern. Doch es ist seine ethnische Dimension, die ihn so gefährlich macht: Salva Kiir stammt aus der weite Teile des Südsudan dominierenden Volksgruppe der Dinka, während Riek Machar die zweitstärkste Volksgruppe der Nuer repräsentiert. In dieser Verbindung liegt letztlich seine Sprengkraft.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.