Ausgabe Juni 2014

Historische Schuld und politische Verantwortung

Die Gegenwart der Vergangenheit des Großen Krieges

Um es gleich vorweg zu sagen, ein „Historikerstreit“ ist das nicht, was sich im bisherigen Verlauf des Geschichtsjahres 2014, also einhundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs, an politisch-publizistischen Aufwallungen bemerkbar gemacht hat. Was man aber besichtigen kann, ist ein kleines Lehrstück über den Nutzen und Nachteil der Historie für das tägliche Leben.

Anfangs ließen nur die Voranzeigen der Verlage und Medien erahnen, dass eine regelrechte Flutwelle an Buchproduktionen, namentlich Gesamtdarstellungen, und einschlägigen TV-Produktionen („Die Männer der Emden“, „Sarajevo“) auf das Publikum zurollen würde. Erst in der teils begeisterten, teils skeptischen Reaktion auf das Erscheinen der Gesamtdarstellung des englisch-australischen Historikers Christopher Clark („Die Schlafwandler“) wurde allmählich deutlich, dass sich hier eng miteinander verzahnte Konfliktfelder auftaten, die in den folgenden Monaten die Feuilletons und die politische Publizistik in Atem halten sollten.

Clark schenkte zum einen der speziell deutschen Verantwortlichkeit für den Kriegsausbruch vergleichsweise geringe Aufmerksamkeit.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema