Ausgabe Juni 2014

Historische Schuld und politische Verantwortung

Die Gegenwart der Vergangenheit des Großen Krieges

Um es gleich vorweg zu sagen, ein „Historikerstreit“ ist das nicht, was sich im bisherigen Verlauf des Geschichtsjahres 2014, also einhundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs, an politisch-publizistischen Aufwallungen bemerkbar gemacht hat. Was man aber besichtigen kann, ist ein kleines Lehrstück über den Nutzen und Nachteil der Historie für das tägliche Leben.

Anfangs ließen nur die Voranzeigen der Verlage und Medien erahnen, dass eine regelrechte Flutwelle an Buchproduktionen, namentlich Gesamtdarstellungen, und einschlägigen TV-Produktionen („Die Männer der Emden“, „Sarajevo“) auf das Publikum zurollen würde. Erst in der teils begeisterten, teils skeptischen Reaktion auf das Erscheinen der Gesamtdarstellung des englisch-australischen Historikers Christopher Clark („Die Schlafwandler“) wurde allmählich deutlich, dass sich hier eng miteinander verzahnte Konfliktfelder auftaten, die in den folgenden Monaten die Feuilletons und die politische Publizistik in Atem halten sollten.

Clark schenkte zum einen der speziell deutschen Verantwortlichkeit für den Kriegsausbruch vergleichsweise geringe Aufmerksamkeit.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema