Ausgabe Mai 2014

Panama: Der Kanal als Zukunftsversprechen

Das Jahr 2014 ist für Panama gleich in zweierlei Hinsicht bedeutend: Zum einen wird am 4. Mai ein neuer Präsident gewählt. Zum anderen jährt sich die Einweihung des Panamakanals zum 100. Mal: Am 15. August 1914 passierte die „Ancón“ als erstes Schiff den interozeanischen Wasserweg. Über ein Jahrhundert lang prägte der Kanal das Schicksal des Landes – und auch heute noch bildet er die Pulsschlagader der panamaischen Wirtschaft.

Doch nicht nur für die Wirtschaft ist der Kanal von enormer Bedeutung, sondern er ist auch das zentrale Prestigeprojekt der scheidenden Regierung. Mit einem gigantischen Bauvorhaben rüstet sie die Wasserstraße derzeit für den globalisierten Warenverkehr. Die Fertigstellung ist frühestens für 2015 angepeilt. Das Mammutprojekt strahlt somit weit über den derzeitigen Wahlkampf hinaus: Denn der kommende Präsident Panamas kann sich als Vollender des erweiterten Kanals brüsten.

Ein Land, ein Kanal

Um die zentrale Bedeutung des Kanals für das Land zu verstehen, lohnt es, sich dessen Geschichte vor Augen zu führen. Bereits 1882 begannen die Franzosen unter Ferdinand de Lesseps mit dem Kanalbau. Wie vorher am Suez wollten sie einen direkten Durchstich zwischen Atlantik und Pazifik schaffen. Doch ihr Vorhaben scheiterte grausam.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema