Ausgabe Oktober 2014

Nuri al-Maliki: Abgang des Sündenbocks

In der Öffentlichkeit wurde er einst als demokratischer Hoffnungsträger gefeiert und schließlich als Wiedergänger Saddam Husseins diffamiert. Zeitweise galt er als Erfüllungsgehilfe Washingtons, dann wieder als Strohmann Teherans. Nach den spektakulären Erfolgen des Islamischen Staats muss Nuri al-Maliki nun seinen Posten als Iraks Premierminister räumen: Damit übernimmt der einstige Überlebenskünstler eine letzte Rolle – die des Sündenbocks für die politische Elite des Landes.

Der Anfang vom Ende Nuri al-Malikis erfolgte im Dezember 2013. Damals wies der Premierminister die irakischen Streitkräfte an, die Protestcamps von Regierungskritikern in den westlich von Bagdad gelegenen Städten Falludscha und Ramadi zu räumen. Hier demonstrierte die sunnitische Bevölkerung seit Monaten gegen Polizeigewalt, willkürliche Verhaftungen, wirtschaftliche Diskriminierung und politische Ausgrenzung.

Doch was als Maßnahme zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung gedacht war, löste in den Protesthochburgen einen Aufstand aus, an dessen Spitze sich die Terrorgruppe Islamischer Staat stellte. Im Januar hissten die Dschihadisten ihre Fahne in Falludscha und eroberten Gebiete entlang des Euphrats.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema