Ausgabe Oktober 2014

Nuri al-Maliki: Abgang des Sündenbocks

In der Öffentlichkeit wurde er einst als demokratischer Hoffnungsträger gefeiert und schließlich als Wiedergänger Saddam Husseins diffamiert. Zeitweise galt er als Erfüllungsgehilfe Washingtons, dann wieder als Strohmann Teherans. Nach den spektakulären Erfolgen des Islamischen Staats muss Nuri al-Maliki nun seinen Posten als Iraks Premierminister räumen: Damit übernimmt der einstige Überlebenskünstler eine letzte Rolle – die des Sündenbocks für die politische Elite des Landes.

Der Anfang vom Ende Nuri al-Malikis erfolgte im Dezember 2013. Damals wies der Premierminister die irakischen Streitkräfte an, die Protestcamps von Regierungskritikern in den westlich von Bagdad gelegenen Städten Falludscha und Ramadi zu räumen. Hier demonstrierte die sunnitische Bevölkerung seit Monaten gegen Polizeigewalt, willkürliche Verhaftungen, wirtschaftliche Diskriminierung und politische Ausgrenzung.

Doch was als Maßnahme zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung gedacht war, löste in den Protesthochburgen einen Aufstand aus, an dessen Spitze sich die Terrorgruppe Islamischer Staat stellte. Im Januar hissten die Dschihadisten ihre Fahne in Falludscha und eroberten Gebiete entlang des Euphrats.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.