Ausgabe Juli 2015

Der Gipfel der Illusionen

Dass sich beim Treffen der „Mächtigsten der Erde“ fast alles um die Kunst der Inszenierung dreht, hatte ja bereits der Gipfel von 2013 bewiesen. Damals wurden rund um das nordirische Enniskillen massenweise leerstehende Läden kurzerhand in blühende Geschäftsstraßen verwandelt – durch aufgepappte Fototapete. Doch Elmau hat Enniskillen noch getoppt: Die deutsche Gastgeberin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, ließ es sich nicht nehmen, sogar einen „echten“ Biergarten aus dem Hut und auf den eigentlich leeren Marktplatz von Krün zu zaubern – als ob Bayern nicht über hinreichend originale Trinkanstalten verfügte.

Kein Zweifel: Der edle Graf Potemkin hätte seine Freude gehabt. Aber als Russe hatte er ja Hausverbot. Dieses Mal blieb die „westliche Wertegemeinschaft“ ganz unter sich – zur Freude ihrer Protagonisten und Propagandisten. „Elmau lässt den Westen leuchten“, jubilierte der alte Nato-Stratege und ambitionierte Syrien-Befreier Richard Herzinger in der „Welt“. Denn: „Grundsätzliches wurde zurechtgerückt: Unter Freunden mag es Konflikte geben, die wahre Gefahr für die offenen Gesellschaften geht jedoch von ganz anderen Kräften aus.“

Hier zeigt sich wieder einmal das wunderbar Verführerische des kleinen Wörtchens „mag“: Ein ungeheures Skandalon wird einfach weggezaubert.

Sie haben etwa 18% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 82% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema