Ausgabe Februar 2016

Neustart oder Exodus: Afrika und die Flucht

Es ist ein ungewohntes Bild: Hunderttausende Portugiesen haben in den vergangenen Jahren ihr wirtschaftliches Heil in der früheren Kolonie Angola gesucht. Sie sehen für sich in Portugal keine Zukunft mehr, aber auch nicht in Europa. Kaum einer der portugiesischen Emigranten war von Hunger oder massivem sozialem Elend bedroht. Aber Angola bot ihnen das, was Portugal nicht vorzuweisen hatte: Das westafrikanische Land ist im Umbruch und zeigt eine rege wirtschaftliche Investitionstätigkeit in der Metropole Luanda. Auffällig ist, dass kaum afrikanische Wirtschaftsflüchtlinge in Angola Zuflucht suchen, sondern fast ausschließlich die Nachkommen der ehemaligen Kolonialherren.

Üblicherweise verlaufen Migration und Flucht jedoch in die entgegengesetzte Richtung – von Afrika nach Europa. Die Gründe dieser älteren Wanderungsbewegung sind dabei nicht so einfach zu fassen wie im Fall der emigrierenden Portugiesen. Im Falle der Afrikaner kommen unterschiedliche Motive ins Spiel. Auch die Zielorte sind breit gestreut und reichen von der Nachbarprovinz bis zum fernen Europa.

Derzeit leben von den mehr als 1,1 Milliarde Menschen des Kontinents 97 Prozent dort, wo sie geboren sind. Auf der Flucht vor Krieg und Gewalt, politischer Rechtlosigkeit und wirtschaftlicher Not befinden sich in Afrika rund 17,5 Millionen Menschen.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.