Ausgabe August 2017

Deutsche Waffen, deutsches Geld

Bild: Westend Verlag

Von der Öffentlichkeit kaum bemerkt, ist Deutschland seit dem August 2014 nicht mehr nur in Afghanistan (aufgrund eines UN-Beschlusses), sondern auch in Syrien und im Irak Kriegspartei (allerdings ohne UN-Beschluss). Denn Deutschland hat seither mehr als 2000 Tonnen Waffen und Munition an kurdische Milizen geliefert und trägt damit aktiv zum weiteren Zerfall des Irak bei. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete diese Aufrüstung von Kriegsparteien als „Ertüchtigung“, obwohl niemand weiß, wo die gelieferten Waffen am Schluss verbleiben und wozu sie wirklich „ertüchtigen“.

Wer sich für die Kollateralwirkungen dieser Waffenlieferungen und für die Verquickung deutscher Außenpolitik mit militärisch motivierter Wirtschaftspolitik interessiert, der findet im neuen Buch von Markus Bickel fundierte Information und gediegene Analysen. Es beschreibt, wie Deutschland mit seinen Waffenexporten einen Kreislauf aus Korruption und Gewalt fördert, von dem insbesondere, aber nicht nur, die arabische Welt betroffen ist. Der Kollateralschaden in dieser Region übersteigt den Gewinn in der Handelsbilanz des „Exportweltmeisters“ um ein Vielfaches.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema