Ausgabe Juli 2017

Ostafrika: Hungerkatastrophe mit Ansage

Als UN-Generalsekretär António Guterres im Februar dieses Jahres vor einer Hungersnot in Südsudan, Somalia, Jemen und Nigeria warnte, brach er damit alle Rekorde: Noch nie zuvor haben die Vereinten Nationen für vier Länder gleichzeitig eine solche Warnung ausgesprochen. Über 20 Millionen Menschen seien bedroht. In einigen Gebieten im Südsudan war die Katastrophe zu diesem Zeitpunkt bereits eingetreten; in den anderen Fällen könne das Schlimmste noch verhindert werden, so Guterres – zumindest dann, wenn die Geberländer schnell und entschlossen handelten.

Damit weckt er Erinnerungen an die schwere Dürre in Ostafrika von 2011. Damals kamen schätzungsweise über eine Viertelmillion Menschen infolge einer Hungersnot in Somalia ums Leben. Zuvor hatte die internationale Gemeinschaft monatelang weggeschaut und Frühwarnungen weitgehend ignoriert. Als schließlich eine Hilfsaktion anlief, war es bereits zu spät. Das hat sich allen Beteiligten als „Systemversagen“ der internationalen Hilfe ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. „Deswegen schlagen wir heute den Alarm, damit wir dieses Mal eine Katastrophe tatsächlich noch verhindern können“, so der UN-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien.[1]

Doch ob genügend Geld zusammenkommt, um die erforderliche humanitäre Hilfe zu finanzieren, ist zweifelhaft.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.