Ausgabe März 2017

Schlachthaus Syrien

Das syrische Regime soll heimlich und systematisch bis zu 13 000 seiner Bürger gehängt haben. Dies geschah zwischen dem Beginn des Krieges im März 2011 und Dezember 2015 in einer „geplanten Kampagne außergerichtlicher Exekutionen.“ Das besagt jedenfalls ein erschütternder Bericht von Amnesty International. Dieser könnte nun die Friedensbemühungen unter Federführung Russlands gefährden, die einen Machterhalt Baschar al-Assads vorsehen.

Der sehr detaillierte Bericht vom 7. Februar belegt, dass die Tötungen im berüchtigten syrischen Saydnaya-Gefängnis nördlich von Damaskus erfolgten. Sie wurden von höchstrangigen Mitgliedern des Regimes autorisiert, darunter Assads Stellvertreter. Und sie ereigneten sich in einem Krieg, in dem alle Seiten zahlreiche Gräueltaten begangen haben.

Amnesty zufolge starben während dieser Zeit im selben Gefängnis mindestens 17 723 weitere Menschen an Folter, Krankheiten und Mangelernährung. Wir wissen nicht, ob Assad selbst in die heimlichen Exekutionen verwickelt war. Aber das weithin verhasste Regime, das von seinem verstorbenen Vater Hafez al-Assad 1970 durch einen Militärputsch errichtet wurde, hat eine entsetzliche Menschenrechtsbilanz: Zehntausende verschwanden über die Jahrzehnte in seinem Gulag.

Sie haben etwa 23% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 77% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: Aminatou Haidar (imago images / TT)

Westsahara: Afrikas letzte Kolonie

von Aminatou Haidar

Seit 56 Jahren steht das Thema auf der Agenda der Vereinten Nationen. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat beschlossen, das Leiden der Menschen in der Westsahara, der letzten Kolonie Afrikas – flächenmäßig größer als Großbritannien, aber eingezwängt zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und dem Meer –, weiter zu verlängern.

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.