Ausgabe Mai 2017

Auf die Rechte ist Verlass

Eines ist sicher in diesen unsicheren Zeiten: Auf die deutsche Rechte kann man sich verlassen, jedenfalls seit 1945. Immer wenn die Macht in Reichweite kommt, wütet der Freund-Feind-Gegensatz in den eigenen Reihen. So auch in der AfD. Dabei immer im Mittelpunkt: der unvermeidliche Björn Höcke und seine Hauptrivalin Frauke Petry.

Ginge es noch nach der Parteivorsitzenden, würde das Grundsatzprogramm um eine neue Passage, böse Zungen sagen: um eine „Lex Höcke“, ergänzt. Demnach wäre in der AfD für „rassistische, antisemitische, völkische und nationalistische Ideologien kein Platz“. Dumm nur, dass das, was gegen Höcke und Co. gerichtet sein soll, auch die Parteivorsitzende selbst meinen könnte. Schließlich wollte sie noch im vergangenen Jahr den von den Nationalsozialisten gern und oft gebrauchten Begriff „völkisch“ positiv besetzen. Heute will sie davon offensichtlich nichts mehr wissen, scheint der von ihr geforderte Passus rassistisch und völkisch gleichzusetzen. Vielleicht sieht Petry ja deshalb seither in der AfD den „Garanten jüdischen Lebens“, ja sogar die „Schutzmacht des Judentums“, allen Protesten zum Trotz.

Man wollte ja zu gerne an eine echte Läuterung glauben, wenn nicht schon das von Petry betriebene Ausschlussverfahren gegen Höcke wieder so wunderbar eindeutig zweideutig wäre.

Sie haben etwa 39% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 61% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.