Ausgabe Mai 2017

Südkorea: Hoffnungsträger Moon Jae-in

Wenn die Südkoreaner am 9. Mai einen neuen Präsidenten wählen, sind die Hoffnungen auf einen politischen Neubeginn groß. Denn die vorgezogene Neuwahl besiegelt nicht nur das Ende der Präsidentschaft Park Geun-hyes, die Anfang März vom Verfassungsgericht ihres Amtes enthoben wurde. Sie steht auch für den Erfolg einer wachsenden politischen Bewegung, die monatelang gegen die Politik der Expräsidentin protestiert hatte. Allwöchentlich zogen Ende vergangenen Jahres bis zu zwei Millionen Südkoreaner auf den Gwanghwamun-Platz im Seouler Stadtzentrum, um lautstark den Rücktritt Park Geun-hyes zu fordern.

An der Spitze der Demonstrationen standen einerseits einstige Studentenaktivisten, die Ende der 1980er Jahre die Militärdiktatur zu Fall gebracht hatten und nun erneut für eine demokratische Erneuerung eintreten. Darüber hinaus politisierten die Proteste gerade jene junge Generation Südkoreas, die bislang vor allem als materialistisch, hedonistisch und selbstbezogen galt. Viele Schüler und Studenten, die weder die Armut ihrer Großeltern noch die politische Unterdrückung ihrer Elterngeneration persönlich miterlebt hatten, gingen über Monate friedlich für gesellschaftlichen Wandel auf die Straße. Die vorgezogene Präsidentschaftswahl betrachten sie vor allem als ihren Erfolg.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.