Ausgabe Mai 2017

Südkorea: Hoffnungsträger Moon Jae-in

Wenn die Südkoreaner am 9. Mai einen neuen Präsidenten wählen, sind die Hoffnungen auf einen politischen Neubeginn groß. Denn die vorgezogene Neuwahl besiegelt nicht nur das Ende der Präsidentschaft Park Geun-hyes, die Anfang März vom Verfassungsgericht ihres Amtes enthoben wurde. Sie steht auch für den Erfolg einer wachsenden politischen Bewegung, die monatelang gegen die Politik der Expräsidentin protestiert hatte. Allwöchentlich zogen Ende vergangenen Jahres bis zu zwei Millionen Südkoreaner auf den Gwanghwamun-Platz im Seouler Stadtzentrum, um lautstark den Rücktritt Park Geun-hyes zu fordern.

An der Spitze der Demonstrationen standen einerseits einstige Studentenaktivisten, die Ende der 1980er Jahre die Militärdiktatur zu Fall gebracht hatten und nun erneut für eine demokratische Erneuerung eintreten. Darüber hinaus politisierten die Proteste gerade jene junge Generation Südkoreas, die bislang vor allem als materialistisch, hedonistisch und selbstbezogen galt. Viele Schüler und Studenten, die weder die Armut ihrer Großeltern noch die politische Unterdrückung ihrer Elterngeneration persönlich miterlebt hatten, gingen über Monate friedlich für gesellschaftlichen Wandel auf die Straße. Die vorgezogene Präsidentschaftswahl betrachten sie vor allem als ihren Erfolg.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema