Ausgabe August 2018

Links, gerecht – und postmodern!

Bild: Public Domain

Seit der Wahl Donald Trumps steht die universitäre westliche Linke massiv in der Kritik, als postmodern identitätsbesessen und zugleich gerechtigkeitsvergessen. Dagegen argumentiert energisch der Rechtswissenschaftler Andreas Fischer-Lescano.

Ähnlich wie bereits Mark Lilla hat nun auch Albrecht Koschorke die akademische Linke ins Visier genommen.[1] Glaubt man dem Literaturwissenschaftler, liegt sie normativ in Schutt und Asche. Insbesondere die durch den französischen Philosophen Jacques Derrida begründete Dekonstruktion habe die Selbstdemontage europäischer Denktraditionen auf die Spitze getrieben. Die dekonstruktive Infragestellung von Wahrheit, die mittlerweile an den europäischen Universitäten vorherrsche, habe den Weg zum „postfaktischen Zeitalter“ geebnet, in dem sich Ethnonationalisten und Rechtspopulisten mit „anarchistischer Zerstörungsfreude“ daran machten, die Abrissarbeiten der Postmoderne zu beenden. Stephen Bannons Formulierung, dass der amerikanische Staat „dekonstruiert“ gehöre, sei nur die Konsequenz einer linksalternativen Demokratie- und Ideologiekritik, die im Schatten der liberalen Ordnung gedeihen konnte, ohne sich darüber zu vergewissern, wie man die kritisierten Institutionen gegen Kritik von rechts verteidigen könne und auf welcher normativen Grundlage dies geschehen solle.

Scharfe Worte.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema