Ausgabe Februar 2018

Die verkaufte Wahl

Trump, Brexit und der nationale Neoliberalismus

Der Westen steht wirtschaftspolitisch scheinbar vor einer Zäsur. Seit dem Brexit-Referendum und der Wahl Donald Trumps wird jedenfalls viel über ein „Ende des Neoliberalismus“ spekuliert. So argumentierte etwa der Ökonom Mark Blyth, die US-Wahl vom November 2016 habe die „neoliberale Ära“ beendet, die vor knapp 40 Jahren mit Ronald Reagan und Margaret Thatcher begann.[1] An ihre Stelle, so Blyth, trete nun eine sich abzeichnende Ära des „Neonationalismus“.

Diese These stützt sich auf die gängige Interpretation, wonach hinter der britischen Abkehr von der EU und der Wahl Trumps eine Revolte der Globalisierungsverlierer stehe. Eine solche Sicht liegt nahe: Zwar hat die Globalisierung weltweit zu größerer Gleichheit geführt, innerhalb der einzelnen Länder hat sie die Ungleichheit allerdings ansteigen lassen.[2] Dabei wird Globalisierung oft als unvermeidbarer, technologisch getriebener Prozess begriffen. Das aber kaschiert die politischen Entscheidungen, die zur wachsenden Ungleichheit beigetragen haben. Statt von Globalisierungsverlierern sollte man daher besser von Verlierern des Neoliberalismus sprechen. Die beiden großen politischen Schocks des Jahres 2016 können daher als verspätete Antwort der Wähler auf die Finanzkrise von 2008 verstanden werden.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema