Ausgabe Februar 2018

Die verkaufte Wahl

Trump, Brexit und der nationale Neoliberalismus

Der Westen steht wirtschaftspolitisch scheinbar vor einer Zäsur. Seit dem Brexit-Referendum und der Wahl Donald Trumps wird jedenfalls viel über ein „Ende des Neoliberalismus“ spekuliert. So argumentierte etwa der Ökonom Mark Blyth, die US-Wahl vom November 2016 habe die „neoliberale Ära“ beendet, die vor knapp 40 Jahren mit Ronald Reagan und Margaret Thatcher begann.[1] An ihre Stelle, so Blyth, trete nun eine sich abzeichnende Ära des „Neonationalismus“.

Diese These stützt sich auf die gängige Interpretation, wonach hinter der britischen Abkehr von der EU und der Wahl Trumps eine Revolte der Globalisierungsverlierer stehe. Eine solche Sicht liegt nahe: Zwar hat die Globalisierung weltweit zu größerer Gleichheit geführt, innerhalb der einzelnen Länder hat sie die Ungleichheit allerdings ansteigen lassen.[2] Dabei wird Globalisierung oft als unvermeidbarer, technologisch getriebener Prozess begriffen. Das aber kaschiert die politischen Entscheidungen, die zur wachsenden Ungleichheit beigetragen haben. Statt von Globalisierungsverlierern sollte man daher besser von Verlierern des Neoliberalismus sprechen. Die beiden großen politischen Schocks des Jahres 2016 können daher als verspätete Antwort der Wähler auf die Finanzkrise von 2008 verstanden werden.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema