Ausgabe Februar 2018

Weniger Profite, besseres Leben

Mit radikaler Arbeitszeitverkürzung gegen den Finanzmarktkapitalismus

In diesem Jahr jährt sich die große Finanzkrise von 2008 zum zehnten Mal, im Jahr darauf jene von 1929 zum jetzt schon 90. Mal. Die bisherigen Krisen wurden in der Regel zum Anlass genommen, nach ihren Ursachen zu forschen und nach Mitteln und Instrumenten zu suchen, um sie in Zukunft zu verhindern oder wenigstens zu entschärfen. Damit haben wir aber unhinterfragt angenommen, dass der Finanzsektor für das Funktionieren des gegenwärtigen Kapitalismus unverzichtbar sei. Die entscheidende Frage wurde meines Erachtens dagegen nie gestellt: Braucht der Kapitalismus überhaupt den Finanzsektor?

Längst hat sich der Finanzsektor zu einem hegemonialen Projekt entwickelt und sich an die Spitze des ökonomischen Systems und der Gesellschaft gesetzt. Wie kann es aber sein, dass ein seinem Wesen nach immaterieller Sektor die Geschicke der Realwirtschaft, die Regeln der Gesellschaft und letztlich auch unser aller Schicksal bestimmen kann, ohne dass dies den geringsten Widerstand, geschweige denn eine Rebellion hervorruft?

Offensichtlich ist der Gesellschaft das Geschichtsbewusstsein abhandengekommen. Wir haben vergessen, dass das Finanzkapital in seiner heutigen Dimension erst Mitte der 1980er Jahre als ein Produkt und Treiber der neoliberalen Agenda entstanden ist. Der Kapitalismus als solcher dagegen braucht das „moderne“ Finanzkapital überhaupt nicht.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema