Ausgabe Januar 2018

Chinas Aufstieg, Amerikas Rückzug, Japans Ängste

Zwölf volle Tage dauerte die Asienreise von US-Präsident Donald Trump. Damit war es die längste Fernostreise eines US-Präsidenten in den letzten 25 Jahren. Nach seiner Rückkehr nannte er sie denn auch in gewohnter Trump-Manier „ungeheuer erfolgreich“; „die Früchte der Reise werden auf allen Feldern unglaublich sein“.[1] Andere sahen das nicht so: Die „New York Times“ erkannte genau wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Der Spiegel“ eine „Weltmacht auf dem Rückzug“. Faktisch hätten die USA die Region den Chinesen überlassen.[2]

Tatsächlich kann von großen Erfolgen keine Rede sein: Statt mit Japans Premierminister über das Handelsdefizit der USA und den geforderten Freihandelsvertrag zu sprechen, ließ Trump sich von Shinzo Abe mit einem glamourösen Besuchsprogramm umschmeicheln. Die Verantwortung für die Wirtschaftsverhandlungen hatte der clevere Abe an seinen Finanzminister Taro Aso übertragen. Der will mit den USA nur Einzelvereinbarungen, aber keinen Gesamtvertrag abschließen.

Ähnlich die Lage in China: Auch Präsident Xi Jinping umschmeichelte Trump, doch bei den gigantisch anmutenden Handelsvereinbarungen im Wert von 250 Mrd. Dollar handelt es sich zumeist nur um Absichtserklärungen.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.