Ausgabe Januar 2018

Chinas Aufstieg, Amerikas Rückzug, Japans Ängste

Zwölf volle Tage dauerte die Asienreise von US-Präsident Donald Trump. Damit war es die längste Fernostreise eines US-Präsidenten in den letzten 25 Jahren. Nach seiner Rückkehr nannte er sie denn auch in gewohnter Trump-Manier „ungeheuer erfolgreich“; „die Früchte der Reise werden auf allen Feldern unglaublich sein“.[1] Andere sahen das nicht so: Die „New York Times“ erkannte genau wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Der Spiegel“ eine „Weltmacht auf dem Rückzug“. Faktisch hätten die USA die Region den Chinesen überlassen.[2]

Tatsächlich kann von großen Erfolgen keine Rede sein: Statt mit Japans Premierminister über das Handelsdefizit der USA und den geforderten Freihandelsvertrag zu sprechen, ließ Trump sich von Shinzo Abe mit einem glamourösen Besuchsprogramm umschmeicheln. Die Verantwortung für die Wirtschaftsverhandlungen hatte der clevere Abe an seinen Finanzminister Taro Aso übertragen. Der will mit den USA nur Einzelvereinbarungen, aber keinen Gesamtvertrag abschließen.

Ähnlich die Lage in China: Auch Präsident Xi Jinping umschmeichelte Trump, doch bei den gigantisch anmutenden Handelsvereinbarungen im Wert von 250 Mrd. Dollar handelt es sich zumeist nur um Absichtserklärungen.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema