Ausgabe Januar 2018

Chinas Aufstieg, Amerikas Rückzug, Japans Ängste

Zwölf volle Tage dauerte die Asienreise von US-Präsident Donald Trump. Damit war es die längste Fernostreise eines US-Präsidenten in den letzten 25 Jahren. Nach seiner Rückkehr nannte er sie denn auch in gewohnter Trump-Manier „ungeheuer erfolgreich“; „die Früchte der Reise werden auf allen Feldern unglaublich sein“.[1] Andere sahen das nicht so: Die „New York Times“ erkannte genau wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Der Spiegel“ eine „Weltmacht auf dem Rückzug“. Faktisch hätten die USA die Region den Chinesen überlassen.[2]

Tatsächlich kann von großen Erfolgen keine Rede sein: Statt mit Japans Premierminister über das Handelsdefizit der USA und den geforderten Freihandelsvertrag zu sprechen, ließ Trump sich von Shinzo Abe mit einem glamourösen Besuchsprogramm umschmeicheln. Die Verantwortung für die Wirtschaftsverhandlungen hatte der clevere Abe an seinen Finanzminister Taro Aso übertragen. Der will mit den USA nur Einzelvereinbarungen, aber keinen Gesamtvertrag abschließen.

Ähnlich die Lage in China: Auch Präsident Xi Jinping umschmeichelte Trump, doch bei den gigantisch anmutenden Handelsvereinbarungen im Wert von 250 Mrd. Dollar handelt es sich zumeist nur um Absichtserklärungen.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.