Ausgabe Juni 2018

Fußball mit Bart

Was haben wir uns nicht alle auf diese Fußball-Weltmeisterschaft gefreut! Zwölf Jahre nach dem schwarz-rot-goldenen Sommermärchen und nur vier Jahre nach dem Schuss ins Glück durch Mario Götze sollten unsere Jungs in Russland natürlich ihren Titel verteidigen, ganz lupenrein-demokratisch. Doch seit dem Özil-Gündo-Erdoğan-GAU wird alles von der bangen Frage überschattet: Was werden die Jungs denn singen? Und noch viel schlimmer: Welche Bärte werden sie tragen?

Fest steht: Wohl kein guter Bio-Deutscher dürfte jemals jenes Bild vergessen, als unser geliebter Mittelfeldstratege Ilkay Gündoğan neben ihm stand, seinem Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan – und auch noch fast so aussah. Denn „für meinen Präsidenten“ hatte er sich extra noch einen imposanten Schnauzbart stehen lassen. Gewiss, als er wenige Tage später bei seinem zweiten Präsidenten – Gündoğan hat die doppelte Staatsbürgerschaft, Özil dagegen nur die deutsche – in Schloss Bellevue auflief, da war der Bart zwar nicht ab, aber doch wieder ordentlich deutsch gestutzt. Und trotzdem wirft dies natürlich die eine, entscheidende Frage auf: Was ist jetzt der authentische, der echte Gündoğan – der mit oder ohne Erdoğan-Gedächtnis-Bart?

Wichtiger aber als der Bart ist nur noch das Singen.

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Sport

Neue Fifa, alte Machenschaften

von Niccolo Schmitter

Es war ein Ereignis in typischer Fifa-Manier. Am 5. Juni entschied der Kongress des mächtigen Fußballweltverbandes in Paris über seinen neuen Vorsitzenden. Einziger Bewerber war Amtsinhaber Gianni Infantino. Doch offenbar fürchtete der insbesondere in Europa sehr umstrittene Schweizer, eine hohe Zahl an Gegenstimmen werde seine Legitimität schwächen.