Ausgabe März 2018

Hebammen in die Kreißsäle!

Bild: CC0 License

»Blätter«-Redakteurin Annett Mängel kritisierte in der Januar-Ausgabe die prekäre Situation der Hebammen und eine mangelnde Versorgung von Schwangeren. Der Gesundheitsexperte der Berliner Linkspartei, Wolfgang Albers, hält das für alarmistisch und sieht eine erfolgreiche Klientelpolitik der Hebammenverbände am Werk. 

Die aktuelle Debatte über den angeblichen Untergang der Hebammen, die unhaltbaren Zustände für Schwangere und die eingeschränkte „Wahlfreiheit des Geburtsortes“ wird von Halbwahrheiten und Mythenbildungen durchzogen. Leider folgt auch der Artikel von Annett Mängel diesem Muster.[1] Tatsächlich vorhandene Probleme bei der geburtshilflichen Versorgung in der Fläche werden mit den ständisch geprägten Interessen eines einzelnen Berufsverbandes vermengt. Einer seriösen politischen Aufarbeitung der eigentlichen Problemlage ist eine solche Skandalisierung allerdings wenig dienlich.

Ein Beispiel: Die Reiselust einer Hochschwangeren dürfte in den Wochen unmittelbar vor ihrer Niederkunft eher begrenzt sein und jeder verantwortliche Geburtshelfer würde ihr für diese Zeit schon aus grundsätzlichen Erwägungen zur Zurückhaltung raten.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema