Ausgabe März 2018

Hebammen in die Kreißsäle!

Bild: CC0 License

»Blätter«-Redakteurin Annett Mängel kritisierte in der Januar-Ausgabe die prekäre Situation der Hebammen und eine mangelnde Versorgung von Schwangeren. Der Gesundheitsexperte der Berliner Linkspartei, Wolfgang Albers, hält das für alarmistisch und sieht eine erfolgreiche Klientelpolitik der Hebammenverbände am Werk. 

Die aktuelle Debatte über den angeblichen Untergang der Hebammen, die unhaltbaren Zustände für Schwangere und die eingeschränkte „Wahlfreiheit des Geburtsortes“ wird von Halbwahrheiten und Mythenbildungen durchzogen. Leider folgt auch der Artikel von Annett Mängel diesem Muster.[1] Tatsächlich vorhandene Probleme bei der geburtshilflichen Versorgung in der Fläche werden mit den ständisch geprägten Interessen eines einzelnen Berufsverbandes vermengt. Einer seriösen politischen Aufarbeitung der eigentlichen Problemlage ist eine solche Skandalisierung allerdings wenig dienlich.

Ein Beispiel: Die Reiselust einer Hochschwangeren dürfte in den Wochen unmittelbar vor ihrer Niederkunft eher begrenzt sein und jeder verantwortliche Geburtshelfer würde ihr für diese Zeit schon aus grundsätzlichen Erwägungen zur Zurückhaltung raten.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema