Ausgabe März 2018

Hebammen in die Kreißsäle!

Bild: CC0 License

»Blätter«-Redakteurin Annett Mängel kritisierte in der Januar-Ausgabe die prekäre Situation der Hebammen und eine mangelnde Versorgung von Schwangeren. Der Gesundheitsexperte der Berliner Linkspartei, Wolfgang Albers, hält das für alarmistisch und sieht eine erfolgreiche Klientelpolitik der Hebammenverbände am Werk. 

Die aktuelle Debatte über den angeblichen Untergang der Hebammen, die unhaltbaren Zustände für Schwangere und die eingeschränkte „Wahlfreiheit des Geburtsortes“ wird von Halbwahrheiten und Mythenbildungen durchzogen. Leider folgt auch der Artikel von Annett Mängel diesem Muster.[1] Tatsächlich vorhandene Probleme bei der geburtshilflichen Versorgung in der Fläche werden mit den ständisch geprägten Interessen eines einzelnen Berufsverbandes vermengt. Einer seriösen politischen Aufarbeitung der eigentlichen Problemlage ist eine solche Skandalisierung allerdings wenig dienlich.

Ein Beispiel: Die Reiselust einer Hochschwangeren dürfte in den Wochen unmittelbar vor ihrer Niederkunft eher begrenzt sein und jeder verantwortliche Geburtshelfer würde ihr für diese Zeit schon aus grundsätzlichen Erwägungen zur Zurückhaltung raten.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema