Ausgabe Juni 2019

Japan auf neuen Pfaden

Zweimal in den letzten 200 Jahren hat sich Japan neu erfunden: das erste Mal nach der Ankunft der amerikanischen Kriegsschiffe des Commodore Perry 1858 vor der japanischen Küste, die Japan die technische Überlegenheit des Westens vorführte. Damals war der radikale Umbau des Landes in der sogenannten Meiji-Restauration die Antwort auf die drohende Kolonialisierung. Das zweite Mal stieg Japan wie ein Phönix aus der Asche des Zweiten Weltkrieges wieder auf. In beiden Fällen hatten sich Japans altes Gesellschaftsmodell und sein wirtschaftliches und politisches System als nicht mehr lebensfähig erwiesen und seine Antwort war jeweils eine radikale Modernisierung des Landes.[1] Heute scheint Japan vor einer erneuten Wende zu stehen. Denn der Inselstaat steht vor zwei großen Herausforderungen, einer innenpolitischen und einer außenpolitischen.

Zum einen ist Japan die älteste Gesellschaft der Welt. Seit Jahrzehnten liegt die Geburtenrate des Inselstaats lediglich zwischen 1,3 und 1,4 Kindern pro Frau, während gleichzeitig die Lebenserwartung die höchste der Welt ist. Im Vergleich: Selbst in China, dem Land der langjährigen Ein-Kind-Politik, kommt mit durchschnittlich 1,6 Kindern pro Frau mehr Nachwuchs auf die Welt, Französinnen gebären im Schnitt knapp zwei Kinder.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.