Ausgabe Mai 2019

Simulierte Öko-Lernkurve

Da sage noch einer, Politiker seien nicht lernfähig: Eben noch hatte Christian Lindner Klimaschutz zu „einer Sache für Profis“ erklärt und Hunderttausende Schülerinnen und Schüler vor den Kopf gestoßen, schon sitzt er einträchtig mit Luisa Neubauer, beworben als das „deutsche Gesicht der Bewegung“, in der Talkshow von Markus Lanz.

Man könnte sich über die erstaunliche Lernkurve des FDP-Vorsitzenden ja eigentlich freuen, wenn der jüngste „Move“ nicht so ungemein durchschaubar wäre: Auch Lindner weiß natürlich, dass die Demonstrierenden von heute die Wählerinnen und Wähler von morgen sind. Und nachdem es nicht gelungen ist, die Bewegung im Keim zu ersticken, versucht man eben jetzt, sie durch eine Charmeoffensive einzufangen.

Auch jene Medien, die anfangs aus allen Rohren gegen die Bewegung schossen, mimen nun vollstes Verständnis. „Wir schaffen das, Greta“, säuseln in Springers „Welt“ und fast wortgleich im österreichischen „Standard“ der Trendguru Matthias Horx und sein Berliner Statthalter Daniel Dettling. Auch hier ist die Devise klar: Wenn Du eine Bewegung nicht brechen kannst, marschiere lieber selbst an ihrer Spitze und setzt die Botschaft. Und die ist denkbar schlicht. Alles halb so wild: „Wir haben allen Grund zum Ökooptimismus. Der notwendige Wandel ist längst im Gange.

Sie haben etwa 37% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 63% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.