Ausgabe September 2019

Kohle-Ausstieg: Beteiligt die Reviere!

Kohleausstieg bis 2030 lautet eine zentrale Forderung von Fridays for Future, die sich inzwischen selbst CSU-Chef Markus Söder zu eigen gemacht hat. Axel Troost, Senior Fellow für Wirtschaftspolitik bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung, steht zwar ebenfalls hinter einem beschleunigten Ausstieg, mahnt dabei jedoch zur Vorsicht: Kohlereviere dürften die nötige Energiewende nicht als weiteren Niedergang erleben.

Geht es darum, die deutschen CO2-Emissionen zu senken, fällt der Blick unweigerlich auf die Kohle. Bei der Verstromung der besonders dreckigen Braunkohle ist Deutschland weltweit Spitzenreiter und hält damit einen traurigen Rekord. Allein auf sie entfielen 2016 hierzulande etwa die Hälfte der CO2-Gesamtemissionen bei der Stromerzeugung, weitere 28 Prozent stammten aus Steinkohlekraftwerken – insgesamt also fast 80 Prozent. Braunkohlekraftwerke verursachen dabei durchschnittlich etwa das Dreifache, Steinkohlekraftwerke immerhin noch das Doppelte der CO2-Emissionen von Gaskraftwerken. Zugleich stellte die Kohle im vergangenen Jahr nur noch gut ein Drittel des in der Bundesrepublik erzeugten Stromes.

Angesichts des anstehenden ökologischen Umbaus besteht in der Wissenschaft ein weitgehender Konsens: Eine ambitionierte Energiewendepolitik samt Ausstieg aus der Kohle ist notwendig wie machbar und obendrein sogar ökonomisch vorteilhaft.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema