Ausgabe Januar 2020

Westsahara: Afrikas letzte Kolonie

Bild: Aminatou Haidar (imago images / TT)

Seit 56 Jahren steht das Thema auf der Agenda der Vereinten Nationen. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat beschlossen, das Leiden der Menschen in der Westsahara, der letzten Kolonie Afrikas – flächenmäßig größer als Großbritannien, aber eingezwängt zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und dem Meer –, weiter zu verlängern.

Am 30. Oktober 2019 verabschiedete der Sicherheitsrat eine neue, ebenso inhaltsleere wie einseitige Resolution zur Westsahara: Die Verlängerung des UN-Mandates MINURSO um ein Jahr. Begleitet wurde der Beschluss von warmen Worten für die marokkanischen Besatzer wegen ihrer angeblichen Bemühungen um die Einhaltung der Menschenrechte. Russland und Südafrika enthielten sich der Stimme, kritisierten aber den Resolutionstext und den wenig demokratischen Prozess, für den sich wiederum die USA und Frankreich stark gemacht hatten.

Diese Einleitung mag vielen befremdlich vorkommen, aber es ist die bittere Realität. Die Großmächte, die im UN-Sicherheitsrat den Ton angeben, blenden die Kolonialgeschichte, die sich hinter dem Thema Westsahara verbirgt, komplett aus.

Sie treffen sich in kleinen Gruppen hinter verschlossenen Türen, die sie unter der Ägide des Generalsekretärs „Gruppe der Freunde der Westsahara“ nennen. In diesen Runden lancieren sie nach Gutdünken Initiativen und Resolutionen rund um den Konflikt.

Januar 2020

Sie haben etwa 21% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 79% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.