Ausgabe Januar 2020

Westsahara: Afrikas letzte Kolonie

Bild: Aminatou Haidar (imago images / TT)

Seit 56 Jahren steht das Thema auf der Agenda der Vereinten Nationen. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat beschlossen, das Leiden der Menschen in der Westsahara, der letzten Kolonie Afrikas – flächenmäßig größer als Großbritannien, aber eingezwängt zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und dem Meer –, weiter zu verlängern.

Am 30. Oktober 2019 verabschiedete der Sicherheitsrat eine neue, ebenso inhaltsleere wie einseitige Resolution zur Westsahara: Die Verlängerung des UN-Mandates MINURSO um ein Jahr. Begleitet wurde der Beschluss von warmen Worten für die marokkanischen Besatzer wegen ihrer angeblichen Bemühungen um die Einhaltung der Menschenrechte. Russland und Südafrika enthielten sich der Stimme, kritisierten aber den Resolutionstext und den wenig demokratischen Prozess, für den sich wiederum die USA und Frankreich stark gemacht hatten.

Diese Einleitung mag vielen befremdlich vorkommen, aber es ist die bittere Realität. Die Großmächte, die im UN-Sicherheitsrat den Ton angeben, blenden die Kolonialgeschichte, die sich hinter dem Thema Westsahara verbirgt, komplett aus.

Sie treffen sich in kleinen Gruppen hinter verschlossenen Türen, die sie unter der Ägide des Generalsekretärs „Gruppe der Freunde der Westsahara“ nennen. In diesen Runden lancieren sie nach Gutdünken Initiativen und Resolutionen rund um den Konflikt.

Januar 2020

Sie haben etwa 21% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 79% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema