Ausgabe Juli 2020

Die große Verwüstung: Heuschrecken über Ostafrika

Mann auf dem Fahrrad gerät in einen Heuschreckenschwarm

Bild: imago images / Pacific Press Agency

Als erstes erscheinen am Himmel riesige, dunkle Wolken. „Kurz danach bemerkt man, dass sich diese Wolken schnell bewegen“, erzählt Cyril Ferrand von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). „Dann erkennt man, dass diese Wolken aus Millionen von Insekten bestehen.“ Ferrand leitet den Einsatz der FAO gegen die Wüstenheuschrecken in Ostafrika. Seit Monaten fallen hier und im Jemen gigantische Heuschreckenschwärme über Felder und Weideflächen her und verwüsten dabei ganze Landstriche.

Wer inmitten einer Wolke steht, spürt die Bedrohung fast körperlich. „Wenn man so einen Schwarm am Boden sieht, steht man vor einem riesigen gelben oder roten Teppich“, erzählt Ferrand. Der Teppich wimmelt, die Insekten bewegen sich unaufhörlich. „Sobald man selbst einen Schritt macht, fliegen sie auf, umkreisen einen.“ Die Dichte ihrer Gegenwart wirkt einschüchternd, obwohl sie für den Menschen nicht gefährlich sind.

Doch gefährlich sind die Insekten in anderer Hinsicht: Millionen von Menschen droht angesichts der Ernteausfälle Hunger. Laut FAO ist die Ernährung von insgesamt 2,5 Millionen Menschen in Gefahr. Und das in einer Region, in der nach Schätzungen der Vereinten Nationen und privater Organisationen wegen Dürren, Überschwemmungen und bewaffneten Konflikten ohnehin schon 25 Millionen Menschen nicht genug zu essen haben. Die Heuschrecken verschärfen diese Situation zusätzlich.

Juli 2020

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.