Ausgabe Oktober 2020

Opposition unter Störfeuer

Alexej Nawalny und der zähe Kampf mit dem Kreml

29. September 2019, Moskau, Russland: Alexej Navalny hält eine Rede während einer Demonstration für die Freilassung der während der Sommerunruhen in Moskau verhafteten Aktivisten

Bild: imago images / ZUMA Press

Als in Russland am 13. September gewählt wurde, weilte der international prominenteste Oppositionelle des Landes jenseits der Grenzen. Alexej Nawalny kämpfte in der Berliner Charité mit den Folgen einer Vergiftung, die er auf einer Reise nach Tomsk erlitten hatte und die mittlerweile von drei internationalen Laboren auf den militärischen Kampfstoff Nowitschok zurückgeführt wird. Spätestens als Bundeskanzlerin Angela Merkel ungewohnt deutlich von einem Anschlag auf den Regierungskritiker sprach, avancierte Nawalny zu einer Figur der Weltpolitik.

Doch was ihm im Westen neuen Zuspruch bescherte, könnte Nawalny im eigenen Land durchaus die Stimmen potentieller Unterstützer kosten. Mit Bedacht hatte er sich jahrelang nicht als allzu offen prowestlich zu positionieren versucht, um so einen neuen Typus von Liberalen zu verkörpern, der sich von der in Russland unpopulären Jelzin-Zeit absetzt. Nun dürften ihn die Bemühungen um die Rettung seines Lebens seitens seiner Unterstützer und die weitere Entwicklung der Affäre für einige potentielle taktische Verbündete in den Reihen der Opposition eher suspekt gemacht haben. Dazu muss man wissen, dass alle bisherigen Versuche Nawalnys, eine eigene Partei registrieren zu lassen, fehlgeschlagen sind. Deshalb organisieren sich seine Anhänger um die sogenannten Nawalny-Stäbe sowie um die im Juli offiziell aufgelöste Stiftung zur Bekämpfung der Korruption.

Oktober 2020

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Nato oder nicht Nato: Schweden zwischen den Fronten

von Jens Mattern

Schweden rüstet auf – und zwar gegen eine potentielle Attacke von Russland. So gilt seit 2017 wieder die Wehrpflicht, seit April dieses Jahres sind auf der beliebten Ferieninsel Gotland wieder Soldaten stationiert, und nun schlägt das Verteidigungsministerium eine Erhöhung des Militärbudgets von einem Prozent auf 1,5 Prozent vor.