Ausgabe September 2020

Kuba und Nicaragua: Die Revolution in den Zeiten von Corona

Drei Frauen mit Gesichtsmasken vor der Tür ihres Hauses, Havanna, April 2020

Bild: imago images / Agencia EFE

Seit Monaten wütet das Coronavirus in Lateinamerika. Von Mexiko über Brasilien bis Chile steigt die Zahl der Infizierten dramatisch – das berichten Korrespondenten in mitteleuropäischen Zeitungen. Weniger bekannt ist hingegen die Lage in Nicaragua und Kuba. In beiden Ländern sind einstige Revolutionäre oder deren Nachfolger an der Macht und reagieren gänzlich untypisch auf die Krise – allerdings mit je völlig unterschiedlichen Ergebnissen.

Eine fast schon ironische Pointe zum lateinamerikanischen Corona-Fluch liefert, wäre es nicht so dramatisch, das kleine Nicaragua mit seinen gut sechs Millionen Einwohnern. Aus der sandinistischen Revolution von 1979, gerade von uns Europäern bewundert und geliebt, wurde über die Jahre die bösartige Diktatur des einstigen Revolutionsführers Daniel Ortega, unterstützt von seiner frömmelnden Gattin Rosario Murillo in ihrer Funktion als Vize-Präsidentin. Dagegen standen im Frühjahr 2018 die Kinder der seinerzeitigen Revolutionäre auf – um von Ortegas Söldnern mitleidlos totgeschossen zu werden. Ortega gewann damit den Tag. Aber das Land verharrt seither in einer Schockstarre. Alles soll wieder „normal“ funktionieren. Eine Seuche darf dabei nicht stören.

September 2020

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema