Ausgabe September 2020

Söders Zerstörung der CDU

Markus Söder und Bundeskanzlerin Angela Merkel demonstrieren Einigkeit an Deck des Schaufelraddampfers waehrend der Ueberfahrt von Prien nach Herrenchiemsee, 14.07.2020

Bild: imago images / Sven Simon

Wer hätte das für möglich gehalten: Dieses eine Mal hat die SPD tatsächlich die Nase vorn, nämlich bei der Nominierung ihres – ja, kann man ihn überhaupt so nennen – Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. Das aber ist auch kein Wunder: Bei der SPD gab es schließlich gar kein Wett-, sondern bloß ein Wegrennen um die Kandidatur.

Ganz anders ist die Lage in der Union: Sie nimmt den Wettkampf durchaus ernst, schließlich geht es bei ihr auch um etwas. Es kann nur einen Kanzler geben – und einer will es offensichtlich ganz besonders wissen. Markus Söder spielt Hase und Igel mit der Konkurrenz von der CDU. Was immer auch den Luschen von der Schwesterpartei einfällt, Söder ist allda. Koste es, was es wolle – wenn nötig auch die CDU. Dagegen war es nur ein laues Lüftchen, als Rezo die Zerstörung der CDU ausrief. Söder macht wirklich Tabula rasa. Die drei CDU-Kandidaten hat er jedenfalls längst erledigt – allein schon durch das bekannte und nach ihm benannte Söder-Maß: „Nur wer Krise kann, kann auch Kanzler.“ Laschet kann es offensichtlich nicht – und Merz und Röttgen können nicht einmal können, weil sie nicht in Amt und Würden sind.

Bleibt also nur noch Söder. Inzwischen wird es aber einigen in CDU und CSU etwas mulmig.

September 2020

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema