Keynes und Kasinokapitalismus | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Keynes und Kasinokapitalismus

von Rudolf Hickel

Auch wenn das Ende der globalen Finanzkrise noch nicht absehbar ist, eines dürfte bereits feststehen: dass wir es mit einer neuen Etappe der kapitalistischen Entwicklung zu tun haben. In deren Mittelpunkt steht die wachsende Herrschaft hoch spekulativer Finanzmärkte. Weltweit agierende Mega-Investoren definieren mit dem Einsatz ihrer Fondsmittel völlig überzogene Renditeerwartungen gegenüber den wertschöpfenden Unternehmen. Durch Spekulationslust vorangetrieben, wächst in den Finanzmärkten stets aufs Neue ein bedrohliches, sich selbst verstärkendes Krisenpotential heran. Statt der Selbstheilung dominiert eine selbstzerstörerische Absturzdynamik.

(aus: »Blätter« 5/2008, Seite 105-107)
Themen: Wirtschaft, Finanzmärkte und Kapitalismus

Artikel kaufen (PDF, 1,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,00 €)

Login

top