Ausgabe Oktober 1990

Sozialismus im Kyffhäuser?

Der Untergang der DDR begründet schon jetzt so etwas wie eine (sehr deutsche) Dolchstoßlegende der Linken. Der in der DDR zu Bruch gegangene Surrealsozialismus (schließlich war die DDR vor dem Fall der Mauer ein laut Lafontaine "führendes Industrieland"!) sei nicht an seinen eingebauten Systemfehlern gescheitert, sondern an Fremdeinflüssen von außen: am konsumorientierten Materialismus der Massen, der über den werteorientierten Idealismus sozialistischer Planung und Theorie gesiegt habe, also letztlich am schnöden Mammon, symbolisiert und realisiert erst durch die heimliche, dann durch die offizielle Einführung der DM.

Doch gemach - eine verlorene Schlacht ist noch kein verlorener Krieg. Weder folge der DM-Einführung das erhoffte Wirtschaftswunder auf dem Fuße, ganz im Gegenteil der von Lafontaine und vielen Experten richtig und rechtzeitig vorausgesagte Katzenjammer einer rigorosen und gnadenlosen Anpassungskrise mit horrender Massenarbeitslosigkeit.

Noch bestehe Grund am ältesten Lebensgesetz und -zyklus des Kapitalismus zu zweifeln, seiner Unfähigkeit fehlende Gerechtigkeit durch überbordende Effizienz zu korrigieren und zu kompensieren.

Oktober 1990

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Wirecard-GAU

von Wieslaw Jurczenko

Die Pleite Wirecards ist nicht nur ein wirtschaftliches Desaster, sondern offenbart vor allem das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Dabei müsste die Bundesregierung nur über den Atlantik blicken: Denn ausgerechnet die USA machen seit langem vor, wie eine wirksame Regulierung aussehen sollte.