Ausgabe Juni 1991

Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück

Die Grünen nach Neumünster

Es sah so aus, als seien die Grünen in die 80er Jahre zurückgekehrt. Parteitagstumulte hatte es länger nicht gegeben, die Trillerpfeifen wurden wieder hervorgeholt, eine Wasserpistole neu angeschafft. Es gab den Kampf ums Mikrophon wie zu den frühen Zeiten, als die Kinderkommune aus Nürnberg die Nerven der Grünen strapazierte und ihre Sozialarbeiter-Geduld auf harte Proben stellte. Als Neuanfang war die Vorstellung annonciert worden, was gespielt wurde, war allerdings ein anderes Stück.

Zwar gab es schon die neuen Mehrheiten eines linken und rechten Zentrismus, aber die RadikalökologInnen um Jutta Ditfurth nutzte die Offenheit und die öffentliche Aufmerksamkeit der Grünen, um ihren Abschied zu inszenieren. Konfrontiert mit den unkonventionellen Aktionsformen der neuen Bewegungen, sehen auch die Grünen schlecht aus. Die Grünen sind das besondere Projekt, bei dem das politische Lernen einer Generation sich öffentlich abspielt. Was bei den anderen Parteien intern durch Auseinandersetzung zwischen den Generationen an Realitätskontrolle gelernt wird, geschieht in der Generationspartei Grüne ohne direkten Widerpart der Älteren und im vollen Rampenlicht der Öffentlichkeit. Auch das erklärt die Ermüdungserscheinungen der Öffentlichkeit.

Juni 1991

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema