Ausgabe März 1991

Politik auf der schiefen Ebene

"Es kommt wieder Eisen in die Politik." Thomas Schmid, 1990. Alle reden vom Krieg. Wir auch, aber anders. Der Golfkrieg und die neue Bundesrepublik, - wie wäre dieses Zusammentreffen anders zu bewerten denn als katalysatorischer Prozeß, in dem die Eigentümlichkeiten des neuen Deutschlands mit aller Macht hervorgetrieben und zugespitzt werden? Gewiß, die Geschichte wiederholt sich nicht.

Aber es ist doch symptomatisch, wie Einheit und Krieg wieder einmal zusammenstoßen. In der Mitte des 19. Jahrhunderts war es die Krimkriegskonstellation gewesen - schon damals entstand die Metapher vom "Windschatten"; heute ist es die Golfkriegskonstellation, die allen Dingen Rang und Einfluß zuweist. Steht das neue Deutschland also wieder vor der gleichen Weggabel wie das alte, zwischen "Kontinentalmacht" und "Weltpolitik" zu wählen? Wie auch immer, der Krieg am Golf und ein noch lange nicht abgeschlossener Prozeß innerstaatlicher Vereinigung machen das Versagen der gerade erst gewählten Bundesregierung umso deutlicher. In dieser Kritik sind sich alle Kommentatoren einig. Bis hin zu den konservativen Medien ist von einem "Fehlstart" (FAZ) die Rede.

Aber die Motive folgen ganz unterschiedlichen Maximen. Auf die Rechten (aber nicht nur dort) hatte man sich am entscheidungsfreudigen "Ausnahmezustand" des Einheitsprozesses von 1990 berauscht.

März 1991

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zieht doch nach Duisburg!

von Utta Seidenspinner

Mit einem Mietendeckel will der rot-rot-grüne Berliner Senat die Hauptstädter entlasten: So sollen Vermieter nicht mehr als 30 Prozent des Haushaltseinkommens verlangen dürfen. Das aber geht am Problem vorbei, argumentiert die Journalistin Utta Seidenspinner. Wer Mieter schützen will, muss grundsätzlichere Lösungen finden.