Ausgabe August 1992

Das Perot-Syndrom

"Das Land hat ohne mich schon genügend Probleme", sagte Ross Perot, als er 1987 gefragt wurde, ob er Präsident werden wolle 1). An diesem Punkt ist er - nach mehreren Monaten Höhenflug als "inoffizieller" unabhängiger Präsidentschaftskandidat - wieder angelangt: Mitte Juli zog Perot seine nie erklärte Kandidatur zurück. Bei Umfragen im Frühsommer 1992 gaben 30 bis 40% der Wählerinnen und Wähler an, sie würden für Perot stimmen. Das ist jetzt vergessen, ebenso wie der Perot-Spruch, daß "das Volk" ihn gerufen habe, weil die beiden großen Parteien Amerika nicht aus der Misere herausführen könnten. Was bleibt, ist das Signal, daß das amerikanische Zweiparteiensystem auf dem Sterbebett liegt. Die Hintergründe des Rückzugs bleiben unklar. Perot gibt an, er sei zu der Einsicht gelangt, daß er keine absolute Mehrheit erhalten würde - aber das war eigentlich nichts Neues.

Eine Chance hätte er dennoch gehabt: Für einen Perot ist Platz in der amerikanischen Landschaft, weil "die USA" für die Amerikaner mit Ausnahme der Reichen nicht mehr funktionieren.

August 1992

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Trumps Mafia-Staat

von Masha Gessen

Als die Coronavirus-Pandemie über die USA kam, entwickelte sich das Vakuum, das Trump an der Spitze der Bundesregierung mutwillig erzeugt hatte, zu staatlicher Tatenlosigkeit. Trumps Inkompetenz aber ist militant. Sie mildert nicht die Bedrohung, die dieser Mann darstellt; sie ist vielmehr die eigentliche Bedrohung.