Ausgabe März 1992

Schuldig bei Verdacht?

Erste Erfahrungen mit dem Stasiunterlagengesetz

Seit Jahresbeginn sind die Stasi-Unterlagen einsehbar. Das einschlägige Gesetz, umstritten seit seiner Beratung, entfaltet Wirkung. Die beiden ostdeutschen Autorinnen dieses Beitrags legen eine kritische Auseinandersetzung mit dem Gesetz und seiner Anwendung vor. Beide waren bereits 1989/90 am Zentralen Runden Tisch mit der Problematik befaßt, Martina Weyrauch als Mitglied der Unabhängigen Untersuchungskommission gegen Amtsmißbrauch, Korruption und persönliche Bereicherung sowie bei der Erarbeitung eines Rehabilitierungsgesetzes. Vgl. zum Thema auch die früheren "Blätter"-Aufsätze von Lutz Rathenow ("Die Zeit heilt gar nichts. Vom Umgang mit den StasiAkten", Heft 12/1990) sowie von Bernd Hahnfeld ("Zweierlei Recht? Ein Zwischenruf zum Stasi-Problem", Heft 11/1991). - Mit den Problemen der Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit und ihren Rückwirkungen auf das politische Klima der Bundesrepublik insgesamt befassen sich in diesem Heft außerdem die Beiträge von Günter Gaus und Gerhard Zwerenz; vgl. auch den Tribunal-Aufruf im Dokumententeil. D. Red.

März 1992

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema