Ausgabe Mai 1992

Kassensturz im Ideenhaushalt

Vom Wahldesaster zur Wiederherstellung von Politik

Es knirscht im Gehäuse der Republik.

Noch sind Mörtel und Leim des Erweiterungsbaus nicht trocken, da fragt sich schon, ob die Fundamente die veränderte Statik überhaupt tolerieren. Die Baukosten entziehen sich jeder Kalkulation, die Folgekosten erst recht. Alles erinnert an die bundesdeutsche Behördenpraxis bei der Vergabe öffentlicher Aufträge: geschönte Kostenvoranschläge werden zur Entscheidungsgrundlage genommen, Stammfirmen bedacht, unübersehbare Anschlußkosten riskiert... und alles auf der Grundlage spärlicher Legitimationen, aber hoher Verbindlichkeiten. Und nun fangen auch noch die Bewohner an, in der guten Stube zu randalieren; wie undankbar! Das alles soll jetzt ganz schnell und ganz anders werden. Hat der Kanzler gesagt. Der 5. April markiert die Zäsur.

So hat er es gewollt, schon seit Monaten. Eine Kleinigkeit wurde übersehen: die Terminierung selbst offenbart die altbekannte Paarung von Wirklichkeitsverlust und Anmaßung. Diesem Politikverständnis wurde nicht erst in Stuttgart und Kiel - die Wählerquittung ausgestellt. Was am 5. April notorisch wurde, ist ein selbstgemachtes Desaster. Seit Jahresbeginn, streng genommen schon seit den Bremer Wahlen vom 29. September 1991, stand die innere Politik unter Quarantäne, von der SPD arbeitsteilig mit einem "Zwischenchaos" begleitet. Kein "Handlungsbedarf". Nichts durfte entschieden werden.

Mai 1992

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.

Pete Buttigieg: Progressiv und neoliberal

von Paul M. Renfro

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.