Ausgabe Januar 1993

Vom Versagen der Eliten

Wird der Süden abgeschrieben?

Selbst unzweideutige Signale und schwere Wahlniederlagen reichen nicht hin, das politische Personal zu belehren. Hans-Magnus Enzensberger 1) Die vom Schicksal Begünstigten und Privilegierten denken nämlich nicht in größeren und langfristigen Zusammenhängen. John Kenneth Galbraith 2) An Nachrichten über den Zustand der Weltgesellschaft und der Umwelt mangelt es wahrlich nicht. Und es bedarf nicht der Hochrechnungen über die künftige Entwicklung des Ozonlochs, der Schadstoffimmissionen und der dadurch bewirkten Klimaveränderungen, um die Bedrohlichkeit dieses Zustandes zu erkennen - es genügen dafür bereits die wissenschaftlich abgesicherten Daten zur aktuellen Lage. Freie wissenschaftliche Forschung und regierungsamtliche Institute - die letzteren unter anderem dank modernster Satellitenaufklärung - stimmen in der Lagebeurteilung weitgehend überein: Die Berichte des Club of Rome und des World Watch Institute, aber auch die der Vereinten Nationen, der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds sprechen eine eindeutige Sprache.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zieht doch nach Duisburg!

von Utta Seidenspinner

Mit einem Mietendeckel will der rot-rot-grüne Berliner Senat die Hauptstädter entlasten: So sollen Vermieter nicht mehr als 30 Prozent des Haushaltseinkommens verlangen dürfen. Das aber geht am Problem vorbei, argumentiert die Journalistin Utta Seidenspinner. Wer Mieter schützen will, muss grundsätzlichere Lösungen finden.