Ausgabe Juli 1993

Diktatur der Bundesbank?

Die gegenwärtige Transformationskrise der vereinigten deutschen Wirtschaft schreit nach einer integrierten, differenzierten Wirtschaftspolitik, die alle Ebenen und Teilapparate des Staates umfassen müßte.

Tatsächlich gibt es aber eine fatale Mischung aus halbherzig improvisierter Fiskalpolitik und diametral entgegengesetzter prozyklischer Geldpolitik; dies bringt nicht nur eine Verzögerung des strukturellen Anpassungsprozesses in Deutschland mit sich, sondern zieht auch andere europäische Wirtschaften zunehmend in Mitleidenschaft. Abgesehen von allen hausgemachten Wirtschaftsproblemen in anderen EG-Ländern, wie zum Beispiel in Großbritannien oder Italien, ist die besondere Verantwortung der deutschen Geldpolitik für die "Einheitliche Europäische Rezession" 1) kaum zu leugnen. Die derzeitige restriktive Phase der deutschen Geldpolitik ist die bisher längste und intensivste in der Geschichte der Bundesrepublik. Seit mehr als vier Jahren sucht die Bundesbank das Wachstum der Geldmenge mit hochgeschraubten Zinssätzen zu neutralisieren, um damit eventuelle Inflationsgefahren zu bannen.

Juli 1993

Sie haben etwa 2% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 98% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema