Ausgabe November 1993

Spionage deutsch-deutsch

Mit der Enttarnung zahlreicher westlicher Ostspione ist wieder einmal die alte Doppelfrage aufgeworfen, warum man Spion wird und was der Spion bewirken will und kann. Sie führt sowohl in den menschlichen als auch in den ironischen Bezirk aller Spioniererei. Im Zweiten Weltkrieg etwa meldete der deutsche Spion Richard Sorge, als ein in der Wolle gefärbter Kommunist ein echter Überzeugungstäter, exakte Einzelheiten über den bevorstehenden Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion einschließlich des richtigen Datums nach Moskau.

Doch bewirkte er nichts, denn Stalin nahm die Meldung nicht ernst. Besondere Bedeutung gewinnt die Doppelfrage in der singulären deutsch-deutschen Spionagesituation. Im allgemeinen gilt Spionage für den, der sie in der Hoffnung betreiben läßt, daß sie seinem Gegner schadet, als anständig, für den, der zum Nutzen seines Gegners ausspioniert wird, als verwerflich. Entsprechend gilt der Spion entweder als heldenhaft oder als schurkisch. Die so tradierte Schwarz-Weiß-Zeichnung vermittelt den Spion immer nur als nützliches oder schädliches Funktionswesen. Seine persönlichen Überlegungen, Ideale, Motive und Überzeugungen zählen nicht.

November 1993

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema