Ausgabe April 1994

Neuanfang ohne Tabus

Deutscher Sonderweg und politische Semantik

"Nichts kennzeichnet vielleicht besser den Wandel, der sich im deutschen außen- und innenpolitischen Bewußtsein abgespielt hat, als der Unterschied zwischen den Obertönen, die heute mitschwingen, wenn die Redewendung "die westlichen Demokratien" verwandt wird, und den Assoziationen, die vor einem Menschenalter mit diesen Worten verbunden waren." Ernst Fraenkel, 1960 Ein Menschenalter später hat sich der Wind gedreht. Die Obertöne sind wieder einmal verändert. Zum Beispiel so: "Das Bekenntnis zur 'westlichen Wertegemeinschaft' (gemeint ist Jürgen Habermas; d. Verf.) hat fast den Charakter einer auf die totalitäre Durchdringung der gesamten Gesellschaft gerichteten politischen Utopie angenommen. Um eine Utopie handelt es sich zweifellos, weil eine 'irreversible' Entwicklung angestrebt wird, also ein finaler Zustand, der einmal festgeschrieben nicht mehr veränderbar ist. Totalitär muß diese Utopie deshalb genannt werden, weil es das Spezifikum totalitärer Systeme ist, den Anspruch auf vollständige ideologische Beeinflussung der gesamten Bevölkerung des Landes zu erheben." 1)

"Neuanfang ohne Tabus" nennt Brigitte Seebacher-Brandt diese Art von Argumentationen. Sie entstammen der Feder des Autorenteams Rainer Zitelmann, Karlheinz Weissmann und Michael Großheim, stehen aber stellvertretend für eine ganze Phalanx neudeutscher Freistilübungen.

April 1994

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema