Ausgabe April 1994

Plädoyer für eine neue Ostpolitik

Gleichermaßen ratlos stehen BürgerInnen und PolitikerInnen in Ost und West vor einer grundlegend neuen Situation. Die Auflösung der bipolaren Weltordnung hat ungeahnte Konsequenzen. Besonders in Europa werden sie offenkundig, da hier der Ost-West-Gegensatz seine augenscheinlichsten und seine tiefsten Wirkungen hatte. Eine jahrzehntelange Fixierung auf diesen Gegensatz, aber auch die reale Differenz der ökonomischen Systeme, haben auf beiden Seiten politisch-kulturelle Verhaltensmuster erzeugt, die heute trotz entschieden veränderter Realität weiterbestehen, quasi in der Luft hängend - oder die sich in Angst und fatalistische Orientierungslosigkeit verwandelt haben. In bestimmter Weise sind die Spannungsfelder zwischen dem (armen) östlichen und dem (reichen) westlichen Europa heute explosiver als zu den Zeiten, in denen sie im globalen Systemgegensatz sich ausdrückten und damit politisch kalkulierbar erschienen.

Die ehemals in der gegenseitigen Nukleardrohung symbolisch gebündelte bipolare Ost-WestSpannung ist heute aufgelöst, erscheint aber neu in Gestalt multipolarer Gegensätze und real existierender Bürgerkriege im Osten sowie zunehmender Angst vor Sozialabbau, "Überfremdung" und gesellschaftlicher Destabilisierung im Westen.

April 1994

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema