Ausgabe Juli 1994

Die Marktfähigkeit von Biokompost

Es wird immer mehr Biokompost erzeugt. Doch nur wenige können sich so richtig darüber freuen. Die Landwirte, die den Kompost als Düngemittel auf ihre Felder aufbringen könnten, befürchten hohe Schwermetallgehalte.

Andererseits stöhnen Kommunen, die neben gewerblichen Kompostproduzenten den Biomüll verarbeiten, über die Konkurrenz durch Klärschlamm und Gülle, die dem Kompost als Dünger häufig den Rang ablaufen. Die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage kann aber nicht verwundern, wenn man weiß, daß das Pferd von hinten aufgezäumt wurde, als die Umweltpolitiker beschlossen, die Kompostierung zu forcieren.

Denn diese Idee beruht nicht auf verwertungsökologischen Zielsetzungen und auch nicht auf den Absatzchancen, die sich dem Kompost bieten. Vielmehr stand im Mittelpunkt der Überlegungen, Hausmüll weitgehend von den Deponien fernzuhalten. Also schrieben es Umweltpolitiker des Bundes und der Länder in die Technische Anleitung Siedlungsabfall (TA SI) hinein: Organische Bestandteile des Hausmülls, wie Küchen- oder Gartenabfälle, gehören nicht auf die Deponie, weil sie über das Sickerwasser die Umwelt belasten. Oder, um es im Jargon der Experten auszudrücken: Der Glühverlust des Abfalls, der einen Maßstab für die organische Substanz darstellt, darf 5% nicht überschreiten, wenn der Müll auf die Deponie soll.

Juli 1994

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.