Ausgabe September 1994

Die Entdeckung der Schreibtischtäter

Endlich müssen auch deutsche Spitzenpolitiker, oberste Staatsschützer und Generale für ihre menschenrechtswidrigen politischen Beschlüsse als Täter strafrechtlich büssen - nicht nur ihre Untergebenen und Befehlsempfänger. Nach dem neuesten Urteil des 5. Strafsenats des Bundesgerichtshofes (BGH) vom 26. Juli 1994 (Az. 5 StR 98/94) sind die Angehörigen der höheren Hierarchieebenen eines Staates, ohne Ansehen der Person und Funktion, nicht mehr vor Strafe gefeit oder privilegiert. Nicht länger werden sie nur als Anstifter zur kriminellen Tat oder lediglich als Gehilfen der unmittelbaren Täter eingestuft - nein, sie werden selbst als Täter belangt: als Totschläger, als Gewalttäter, als Freiheitsberauber, als Grundrechtsverletzer in „mittelbarer Täterschaft".

Ob wohl nach diesem Urteil das große Zittern unter den exekutiven Spitzenpolitikern und Befehlsgebern dieser Republik ausbrechen wird? Schlechte Zeiten für polit-kriminelle Drahtzieher, Hintermänner und Schreibtischtäter? „Ein Stück Gerechtigkeit", so jubelt „Die Welt" am 27. Juli 1994 und mit ihr andere Tageszeitungen.

September 1994

Sie haben etwa 35% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 65% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Nationalsozialismus