Ausgabe September 1994

Nation und Republik

Kollektive Kultur oder kulturelle Freiheit

Im deutschen Nationalismus bildeten Nation und Volk eine untrennbare Einheit. Das deutsche Volk, die Nation, war eine mystische Gemeinschaft seiner früheren, gegenwärtigen und zukünftigen Generationen, seiner Geschichte und Kultur. Zum deutschen Volk, einer überzeitlichen Abstammungs- und Kulturgemeinschaft, konnten daher keine Fremden gehören. Deshalb wurden schon im Reich Bismarcks Staatsbürger nichtdeutscher Herkunft, die Polen, Dänen oder Juden, von vielen nicht als vollwertige Deutsche akzeptiert. Im Nationalsozialismus schließlich wurde Deutschland von Fremden und Fremdem gesäubert. Die Überlieferungen des völkischen Nationalismus prägen auch heute noch das deutsche Staatsverständnis.

So vor allem durch Art. 116 GG, weicher Volksdeutschen, deren Vorfahren vor vielen Jahrhunderten aus deutschsprachigen Gebieten nach Osteuropa auswanderten, ein Anrecht auf deutsche Staatsbürgerschaft gibt.

Obwohl inzwischen in Deutschland 7 Millionen Ausländer leben, davon viele in der dritten Generation, darf Deutschland nach amtlicher Version kein Einwanderungsland werden. In einer Abstammungs- und Kulturgemeinschaft darf es keinen Platz für Menschen fremder Herkunft und Kultur geben. Das Modell einer auf blutsmäßige Abstammung gegründeten nationalen Gemeinschaft hat in Deutschland längerfristig wohl kaum eine politische Überlebenschance.

September 1994

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema