Ausgabe Januar 1995

Metanoeite: Der Pazifismus und das leere Loch

Karlheinz Koppe, Leiter der Arbeitsstelle Friedensforschung Bonn (AFB) und ehemaliger Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Friedens- und Konfliktforschung (DGFK), hat am 9. Mai 1994 sein 65. Lebensjahr vollendet und schied zum Ende des vergangenen Jahres aus seinem Amt aus. Zu Ehren Koppes veranstaltete der Vorstand der hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) am 16. Dezember ein wissenschaftliches Kolloquium mit dem Thema "Pazifismus heute". Professor Dr. Dieter Senghaas hielt einen Vortrag zur Einführung, der, neben anderen Beiträgen, gleichzeitig in der Festschrift erschienen ist: Thomas Domillikowski / Regine Mehl (Hrsg.), Dem Humanismus verpflichtet: Zur Aktualität pazifistischen Engagements. Festschrift für Karlheinz Koppe, agenda Verlag, Münster 1994. Wir drucken den Text mit freundlicher Genehmigung des Autors. An dieser Stelle möchten wir uns bei Karlheinz Koppe für sein Engagement als Vorsitzender des "Blätter"-Fördervereins "Gesellschaft zur Förderung politisch-wissenschaftlicher Publizistik und demokratischer Initiativen e.V." bedanken. Wir freuen uns, daß er die "Blätter" weiterhin in diesem Ehrenamt unterstützt. D. Red.

1. "Ursächlicher Pazifismus"

"Wer eine Folge beseitigen will, muß zunächst ihre Ursache beseitigen.

Januar 1995

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Krieg und Frieden

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.