Ausgabe Oktober 1995

Götterdämmerung in Karlsruhe?

Akzeptanzprobleme des Bundesverfassungsgerichts

Auf den ersten Blick handelt es sich bei der massiven Kritik an der Kruzifix-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vor allem um die PR-Strategie von CSU- und CDU-Politikern gegenüber einer tief verunsicherten Wählerklientel: Wo alles ins Schwimmen gerät, versprach wenigstens noch der althergebrachte Glaube, symbolisiert durch das allgegenwärtige Kruzifix, innerlichen Halt. Und dieses Symbol soll nun auf richterlichen Spruch hin aus dem öffentlichen Raum verbannt werden? Der Hinweis auf die Schlüssigkeit der Entscheidung im Hinblick auf die verfassungsmäßig gebotene Trennung von Staat und Kirche und den Schutz andersdenkender Minderheiten fruchtet da wenig. Es geht vielen der Kritiker nämlich nicht allein um diesen Beschluß, sondern um eine bestimmte Tendenz in der Rechtsprechung des höchsten deutschen Gerichts. Schon die Entscheidung zur Strafbarkeit des Tucholsky-Zitats "Soldaten sind Mörder!" löste im September 1994 Politikerurteile wie "linker Scheißdreck" sowie den Vorschlag aus, Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts einer Kontrolle durch den Bundestag zu unterwerfen.

Oktober 1995

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Recht

Die Schicksalswahl oder: Trumps Kampf gegen das Recht

von Albrecht von Lucke

Es wäre vermessen, von der Wahl am 3. November als der wichtigsten in der US-Geschichte zu sprechen, denn das würde die Rolle großer US-Präsidenten, ohne die die amerikanische, aber auch die Weltgeschichte anders verlaufen wäre, zu Unrecht minimieren. Doch eines steht fest: Der kommende Urnengang ist der wichtigste dieses Jahrzehnts, ja vermutlich sogar dieses noch immer jungen Jahrhunderts.