Ausgabe April 1996

Eine Riesensauerei?

Oskar Lafontaines Aussiedlerfrage

"Fressen, Saufen, Vögeln hat Lafontaine einmal als seine Lieblingsbeschäftigungen angegeben. Es ist klar, daß er für alle drei Vergnügungen Geld braucht. Wenn es knapp wird, müssen Sündenböcke her." Jürgen Busche 1)

Was ist eigentlich passiert? Ganz sicher nicht, was die bündnisgrüne Bundesfraktion suggeriert. In deren Beschlußantrag ist vom Versuch die Rede, "die wirtschaftlichen und sozialen Probleme mit einer Zugangssperre für Spätaussiedler zu lösen". 2) Und damit liegt sie, zieht man die Tatsachen heran, um einiges daneben. Eine "Riesensauerei" glaubte gleichfalls der multikultimäßig bewanderte Daniel Cohn-Bendit erkannt zu haben und fühlte sich darob wieder mal von der Geschichte eingeholt: "Das steht im Kontext mit der absolut traditionellen nationalen Welle der Arbeiterbewegung, die jetzt wieder hochschwappt." Sein Urteil über die Sozis, die halt so seien. 3)

Dabei hat Oskar Lafontaine, und um den geht es, recht - im Prinzip jedenfalls. Der oberste Sozialdemokrat hatte zuerst der Frühjahrstagung der Parteilinken und gleich anschließend vor aller Öffentlichkeit mitgeteilt, daß der Zuzug von Aussiedlern stärker begrenzt werden müsse, als dies gegenwärtig der Fall ist.

April 1996

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.