Ausgabe April 1996

Labor Italien

Italien hat in den letzten Jahren enorme, teilweise spektakuläre Veränderungen durchgemacht. Weist dieser Wandel in seiner Bedeutung über das Land hinaus? Kann man von einem "Labor Italien" sprechen, in dem vieles zusammengekocht und ausprobiert wird, und von dessen neu erfundenen Produkten das eine oder andere auch exportierbar wäre? In seinem Buch "L'ivresse démocratique" (Paris 1995) schreibt Alain Minc: "Es gibt rudimentäre Meinungsdemokratien; sie sind dem geringsten populistischen Schub ausgeliefert und stolpern von kollektiver Gefühlswallung zu kollektiver Gefühlswallung.

In Lateinamerika waren sie schon lange vorgebildet, und eigenartigerweise erhebt der Peronismus sich erneut wie Phönix aus der Asche; vor Ort, aber auch in Kontinentaleuropa, Ost wie West. Was stellen die Berlusconis denn anderes dar, als einen medialen Peronismus, in dem die Medien die einst dem Militär vorbehaltene Rolle spielen?" Diese Sicht eines Franzosen von den Verhältnissen seiner Nachbarn "südlich der Alpen" wirkt suggestiv und einleuchtend, entspricht jedoch nicht ganz den Tatsachen. Im "bel paese" Italien ist es ein Fehler, den Schein mit der Substanz, die Form mit dem Inhalt, die "kollektiven Gefühlswallungen" mit der dahinterstehenden politischen Absicht zu verwechseln.

April 1996

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.