Ausgabe April 1996

Rationale Zuwanderungssteuerung: In Deutschland tabu?

Streitgespräch

Im Vorfeld der Märzwahlen hat Oskar Lafontaine einen Vorstoß zur Begrenzung des "Spätaussiedler"-Zuzugs in die Bundesrepublik unternommen. (Vgl. auch den Kommentar von Arthur Heinrich.) Aus diesem Anlaß haben wir die Bundestagsabgeordneten Kerstin Müller und Dr. Cornelie Sonntag-Wolgast zu einem rot-grünen Streitgespräch eingeladen. Kerstin Müller ist Sprecherin der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Cornelie Sonntag-Wolgast stellvertretende innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Bundestag. Der Westdeutsche Rundfunk zeichnete das von Karl D. Bredthauer moderierte Gespräch auf und brachte am 10. März in der Sendung "Zeitfragen - Streitfragen" eine Funkversion. D. Red.

"Blätter": Die Vereinigten Staaten, das klassische Einwanderungsland, lassen pro Jahr insgesamt 740 000 Zuwanderer aller Kategorien legal ins Land. Die Bundesrepublik Deutschland, in der es bisher nicht einmal ein Einwanderungsgesetz gibt, nimmt seit 1988 Jahr für Jahr über 200 000 Zuwanderer der Kategorie "deutschstämmig" auf.

April 1996

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema